Mongos

von Sergej Gößner
für Jugendliche ab 14 Jahren
Jonas Werling und Nuri Yildiz
© Follow the Rabbit

– Sie küsst mich, schraubt an mir rum, als wär ich n beschissener Volkswagen.
– Und?
– Nix halt. Dann kann man nicht mal wegrennen.
– Ich hätte einen Anfall vorgetäuscht.
– Ich bin kein Epileptiker!
– Das weiß sie doch nicht!

Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Francis, der besonnene Poet (Multiple Sklerose) und Ikarus, der Checker, der sein Herz auf der Zunge trägt (Querschnitts- lähmung). Trotzdem – oder vielleicht deshalb – sind sie beste Freunde, machen, was man so macht als Jugendlicher, der in einer Rehaklinik wohnt: labern. Auch gelegentlich mal irgendeinen Mist machen, aber vor allem wird gelabert. Sie teilen sich ein Zimmer, reden über alles mögliche, Saufen, Autos, Mädchen aufreißen, oft unterbrochen von Lachkrämpfen. Eine perfekte Freundschaft, möchte man meinen. Doch irgendwas stimmt nicht. Dann taucht eines Tages Jasmin auf (Reitunfall), und binnen kürzester Zeit eskaliert alles – aber nicht so, wie man zunächst vermuten möchte…

Eine Geschichte über zwei liebenswerte Aufschneider, Rabauken, Poser, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden über ihr brüchiges Image stolpern; voller Humor und Tiefe, erzählt in einer einnehmend direkten und natürlichen Sprache.

Zum Autor

Sergej Gößner, geboren 1988 in Ludwigshafen am Rhein, beendete 2010 seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Mainz. Sein erstes Engagement führte ihn an das Junge Staatstheater Wiesbaden. Mit Beginn der Saison 2012|13 wechselte er ans Tiroler Landestheater Innsbruck. Dort war er unter anderem in dem mit dem STELLA-Award 2013 als „Herausragende Produktion für Jugendliche“ ausgezeichneten Monolog „Krieg. Stell Dir vor, er wäre hier zu sehen“. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er fest im Ensemble des Jungen Schauspielhaus Hamburg, zuvor war er u. a. am Theater Pforzheim und am Tiroler Landestheater Innsbruck engagiert.
Sein Stück Mongos war 2016 für den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts nominiert.

Jonas Werling und Nuri Yildiz
© Follow the Rabbit
Sergej Gößner
Autor Sergej Gößner | © Christine Tritschler

Vorstellungen von „Mongos“

 am 26/05/2018 von 19:00 - 20:15 im WUK - Werkstätten und Kulturhaus, Wien

 am 28/05/2018 - 29/05/2018 von 10:00 - 11:15 im WUK - Werkstätten und Kulturhaus, Wien

 am 01/06/2018 - 02/06/2018 von 20:00 - 21:15 im TiG7, Mannheim

 am 07/06/2018 - 09/06/2018 von 20:00 - 21:15 im TiG7, Mannheim

 am 30/06/2018 von 19:00 - 20:15 im TaO!-Theater am Ortweinplatz, Graz

 am 02/07/2018 - 04/07/2018 von 10:00 - 11:15 im TaO!-Theater am Ortweinplatz, Graz

 am 02/07/2018 - 04/07/2018 von 12:00 - 13:15 im TaO!-Theater am Ortweinplatz, Graz

Jonas Werling und Nuri Yildiz
© Follow the Rabbit

Mit Jonas Werling und Nuri Yildiz
Ausstattung: Linda Johnke
Dramaturgie: Inka Neubert
Produktionsleitung: Sylvia Münzer
Regie: Martin Brachvogel

Dauer: 70 Minuten

In Kooperation mit TiG7 Mannheim.

Österreichische Erstaufführung.

Erschienen im Rowohlt-Verlag.

Pressestimmen

ȆBERSCHRIFT
INHALT«
ZEITUNG

Rollstuhlfahrer_u_Frau