Hintergrund

Follow the Rabbit Logo

Follow the Rabbit

… wurde 2004 von Nadja und Martin Brachvogel gegründet. Seit 2004 macht die Theaterformation Theater für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, spielt auf diversen Festivals im deutschsprachigen Raum und hat vor allem in Österreich Preise für ihre Kinder- und Jugendtheaterproduktionen erhalten. Inzwischen ist das Team um diverse „regelmäßige Gäste“ in den Bereichen Ausstattung, Musik und Schauspiel und Regie angewachsen. Der Name Follow the Rabbit deutet auf die Arbeitsweise und den Kunstbegriff der Gruppe. Wie ein Hase, der immer wieder Haken schlägt, folgt Follow the Rabbit weder ideologischen noch ästhetischen Dogmen, sondern lotet im künstlerischen Prozess immer neu aus, was Theater für Kinder kann und darf. Dabei finden Tabu-Themen wie Tod und Demenz genauso ihren Platz wie reine Unterhaltungsstücke. Bei der Umsetzung wildert Follow the Rabbit in allen Kunstformen und Ästhetiken und sucht dabei die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aus unschiedlichsten Sparten.

Die erste Produktion (damals noch unter dem Namen „theater mundwerk“), Das Pferdeauge von F. K. Waechter, wurde für den Steirischen Theaterpreis nominiert. Seitdem hat die Gruppe insgesamt 25 Produktionen heraus­gebracht, dazu diverse Lesungen. 2006 erhielt Spoonface Steinberg den Preis der Jury beim bestOFFstyria Theaterfestival. Vom kleinen Maulwurf…, Ein Schaf fürs Leben, Macht nichts, Vergesst Zwerg Nase! und Der kleine hässliche Vogel wurden für den STELLA-Preis als beste österreichische Kinderstücke nominiert. Kabale und Liebe (Koproduktion mit dem Grazer Theater am Ortweinplatz) erhielt 2007 eine Prämie des österreichischen Bühnenbeirats, wurde beim bestOFFstyria Festival als beste steirische Inszenierung gekürt und erhielt den STELLA-Preis als bestes österreichisches Jugendstück. 2010 erhielt Christina Weber den STELLA-Preis für ihr Bühnenbild in Macht nichts. Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor wurde 2013 mit dem STELLA-Preis für beste Musik ausgezeichnet (Irina Karamarkovic und Robert Lepenik) und erhielt – wie auch Der kleine hässliche Vogel – eine Prämie vom Kulturbeirat des Bundes. 2015 erhielten Nadja Brachvogel (Schauspiel) und Bernhard Bauer (Ausstattung) STELLA-Preise für Der kleine hässliche Vogel. Dazu Einladungen zu diversen Festivals, u.a. Szene Bunte Wähne, Schäxpir, bestOFFstyria, Frischwind, KuKuK, spleen*graz, Wien modern. In Deutschland Einladungen zu Festivals in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Einladungen zu Gastspielen in Luxemburg, Belgien und der Schweiz.
2013 Namensänderung zu Follow the Rabbit.